Donnerstag, 2. August 2012

[Review] Veet EasyWax™ Roll-On

Ich habe von pinkmelon.de die neueste Inovation von Veet testen dürfen -> "Veet EasyWax™ Roll-On"



Es handelt sich um eine vereinfachte Art des Heiß-Wachsens. Das Gerät ist wie eine Art Deoroller mit Walzen.

Herstellerversprechen:
Entdecken Sie das neue, elektrische Veet EasyWax™ Roll-On - ein innovatives System zur Erhitzung von Wachs mit einem Roll-On-Applikator für professionelle Wachs-Enthaarung für Zuhause.
Veet® EasyWax™ ist ein Warmwachs-System, wie es auch in professionellen Waxing-Salons verwendet wird. Das Wachs entfernt Haare schon bei der ersten Anwendung an der Wurzel und bereits ab einer Haarlänge von 2 mm.
Die Wachsformel enthält natürliches Bienenwachs und ist für alle Hauttypen, auch für empfindliche Haut, geeignet. Die Haut wird mit Feuchtigkeit versorgt und bleibt bis zu 4 Wochen glatt!



Meine Haarsituation:
Ich rasiere meistens, da ich Gott sei Dank nicht zu viele deutlich sichtbare Beinhaare besitze. Bikinizone und Achseln rasiere ich nur, da kommt mir kein Wachs hin. Mittlerweile habe ich aber auch die Kaltwachsstreifen für mich entdeckt.
Ich neige zu etwas trockener Haut am Schienbein.



Meine Waden rasiere ich nie, da habe ich nur einen ganz hellen blonden Flaum.
Ans Heißwachsen habe ich mich nie gewagt, weil mir das mit dem Tiegel immer zu umständlich war, da kam der Roller gerade recht.
Epilieren hatte ich auch mal ausprobiert, war mir nur mit dem angetesteten Gerät viel zu unpraktisch und langwierig.



Zum Gerät:
Der Umkarton ist recht groß, das Gerät ist an sich handlich, nur finde ich es fast zu groß. Wer mal einen alten Herren-Elektro-Rasierer in der Hand hatte, weiß ungefähr, wie das ist. Etwas größer und schwerer wie ein handelsüblicher Epilierer. Frauen mit kleineren Händen dürften etwas Probleme bekommen.
Man bekommt außerdem ein Kabel mitgeliefert, eine Halterung zum Erwärmen und wieder Abkühlen lassen, die Wachskartusche, 12 Fliesstreifen und 4 Pflegetücher. Die Anleitung ist in mehreren Sprachen geschrieben und bebildert, ich finde sie leicht verständlich.



Inhaltsstoffe:
Veet EasyWax™ Nachfüller:
Glyceryl Rosinate, Paraffinum Liquidum, Cera Alba, Hydrogenated Microcrystalline Wax, CI 77891, CI 26100

Veet Pflegetücher:
Paraffinum Liquidum, Hexyldecyl Stearate, Parfum, Tocopheryl Acetate, Citrus Aurantium Dulcis Peel Oil, Limonene, Cedrus Atlantica Bark Oil, Pelargonium Graveolens Flower Oil

Ausgangssituation:
Um einen Vergleich starten zu können, habe ich direkt in der Mitte des Schienbeins beider Beine rasiert, linkes Bein innen und rechtes Bein außen kalt gewachst, linkes Bein außen und rechtes Bein innen warm gewachst.



Anwendungshinweise von Veet:
- Setzen Sie die Veet Wachspatrone in das Gerät ein. Überprüfen Sie, ob sie vollständig eingerastet ist.

Ich stecke die Kartusche in das Gerät, stelle dieses in die Halterung und schließe es an.
Zum Einstecken der Kartusche sei zu sagen, dass es keinen Einrastpunkt gibt. Ich habe das Gerät herumgedreht und geschüttelt, da hat sich nichts bewegt.



- Stellen Sie das eingeschaltete Gerät in seine Halterung und lassen Sie das Wachs mind. 20 Min. erwärmen. Das Wachs ist erst anwendungsbereit, wenn es leicht von der Rolle gleitet und sich gleichmäßig auf der Haut verteilt. Lässt sich das Wachs nicht problemlos auf der Haut abrollen, wärmen Sie das Wachs für mindestens weitere 10 Min. im Gerät auf.

Das Veet Logo leuchtet rot auf und die 20 Minuten Wartezeit beginnt. In der Zeit rasiere und wachse ich meine Beine kalt vor. Nach einem Blick auf die LED leuchtet diese immer noch.
Man hätte vielleicht erwähnen können, dass die LED nach 20 Minuten NICHT erlischt, sondern immer leuchtet, sobald die Kartusche heizt. Das war der einzige Punkt in der Anleitung, den ich nicht verstanden habe.
Nach einer geschätzten Wartezeit von 25-30 Minuten nehme ich an, dass alles heiß genug sein würde (Was sich bei nachfolgenden Wachsorgien als korrekte Wartezeit erwiesen hat) und nehme das Gerät aus der Halterung und ziehe den Strom ab. Ich finde es ziemlich warm in meiner Hand und bin fast erschrocken.

- Tragen Sie das Wachs in Haarwuchsrichtung auf (bspw. Knie in Richtung Knöchel). Achten Sie darauf, dass die schräge Seite des Roll-On-Kopfes während des Auftragens die Haut berührt, damit die Rolle über die Haut gleiten kann.

Ich setze mutig an und ziehe den ersten Streifen wachs auf mein Bein. Es ist barbierosa und verteilt sich doch recht gleichmäßig auf meiner Haut. Die Temperatur des Wachses ist angenehm, nicht zu heiß.
Allerdings merke ich schon den großen Nachteil, der mich die ganze Prozedur über stören wird:
Es ist eine harte gerade Plastikwalze, die sich NICHT an die Kurven auf einem schmalen Damenbein anpassen kann, somit drücke ich automatisch etwas fester auf mein Bein und das schmerzt direkt auf dem Schienbeinknochen. In die Mulden am Knie komme ich auch nicht heran. Aber dazu fand ich eine Lösung, dazu nachher mehr.

- Den Vliesstreifen unverzüglich über die Wachsschicht legen, sodass am unteren Rand ca. 1 cm ohne Wachs zum Anfassen bleibt. Streichen Sie den Vliesstreifen wiederholt in Haarwuchsrichtung glatt.

Prozedur kenne ich vom Kaltwachsen.

- Straffen Sie die Haut, um unangenehmes Ziehen zu vermeiden. Ziehen Sie den Streifen mit einer schnellen, fließenden Bewegung entgegen der Haarwuchsrichtung (bspw. Knöchel zum Knie) ab. Den Streifen immer so nah wie möglich an der Hautoberfläche entlang abziehen. Je SCHNELLER Sie den Streifen abziehen, desto effektiver werden die Haare entfernt.

Nachdem das Wachs drauf ist, nehme ich einen der Fliesstreifen und lege ihn drauf. Warte nur kurz und ziehe es ab und bin enttäuscht. Kaum eines meiner Haare wurde entfernt (siehe Bild). Daraufhin habe ich den Streifen nach dem Foto machen so wie er war wie einen Kaltwachsstreifen genutzt und damit ging es dann ganz gut ab.
Diese Methode habe ich dann auch am Knie in den Mulden angewendet, denn am Knie hatte ich kaum eine Chance das Wachs direkt aus dem Gerät zu verteilen.
Ich habe an einem Bein (welches ich ja nur zu einem Drittel warm gewachst habe) jede Stelle nur einmal mit dem Warmwachs bedeckt, die Stelle ggf. mehrmals mit dem eingewachsten Streifen bedeckt und wieder abgezogen.



Am anderen Bein die selbe Prozedur. Allerdings fand ich, dass hier das Wachs schon wieder zäh wurde und ich habe das Gerät nochmal an den Strom gehängt und kurz gewartet. Ich habe es auch probiert im "eingesteckten" Zustand zu benutzen, dafür ist das Kabel fast zu kurz. Im Bad habe ich nämlich keine Steckdose in der Nähe, wo ich wachse, so musste ich alles am Waschbecken irgendwie hinbekommen (oder eben "umziehen" oder eine Verlängerungsschnur suchen)

- Entfernen Sie nach der Wachsbehandlung mit einem Pflegetuch jegliche Wachsrückstände von Ihrer Haut (alternativ können Sie dafür auch die Rückseite des gebrauchten Streifens oder ein handelsübliches Pflegeöl verwenden).

Danach schnappte ich mir eines der Reinigungstücher, um das restliche Wachs von den Beinen zu wischen. Mit ein wenig Rubbeln ging das auch. Der Geruch des Tuches ist angenehm, es ist ölig und man sollte danach noch ein paar Minuten warten, bevor man wieder in eine Hose schlüpft. Allerdings muss ich euch warnen, wartet nicht zu lange mit dem Entfernen des restlichen Wachses. Nach einer gewissen Zeit kriegt man es fast nicht mehr ab.

- Extra-Tipp: Die Vliesstreifen sind auf jeden Fall mehrfach und beidseitig zu verwenden. Hierfür einfach die benutzten Flächen von 2 Streifen aufeinander legen, so dass sie aneinander haften bleiben und so die jeweils unbenutzten Rückseiten erneut mehrfach verwenden.
 
Naja, sowas in der Art habe ich ja dann auch gemacht. Allerdings finde ich, dass es nach ihrere Methode viel zu wenig Fliesstreifen sind, wenn man diese wirklich nur einmal anwenden würde. Ich war jetzt aber in mehreren Läden und irgendwie finde ich keinerlei "Nachfüller" für diese Fliesstreifen, auch nicht bei Läden, wo Heißwachs verkauft wird. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp, wo ich das noch herbekomme.

Als ich mit allem fertig war, habe ich das Gerät mit Kartusche wieder in den Halter gestellt, Strom abgezogen und erkalten lassen. Unschön finde ich die total verklebte Walze, aber hier hat man ja den Deckel, den man draufsetzen kann.



Zu den Fakten:
Ich habe die Kartusche vor dem ersten Wachsen gewogen und danach. Es gilt zu bedenken, dass ich ja nur einen Streifen vom Knöchel bis zum Knie gezogen habe und das eben nur 2 Mal.
50 Gramm sind enthalten, mit Kartusche ergab sich ein Anfangsgewicht von 81 Gramm, nach dem Wachsen 79 Gramm. Nur 2 Gramm verbraucht? Das nenne ich sparsam. Beim 2. Mal wachsen habe ich beide Schienbeine komplett gewachst und habe nun noch 73 Gramm in der Kartusche. Ich schätze, dass ich bei meinen Bedüfnissen die Kartusche mindestens 7 mal nutzen kann.

Ich habe nach dem Wachsen kleine rote Hubbel auf dem Schienbein, die habe ich aber auch in der kaltgewachsten Zone, also nicht weiter beachtenswert. Da ich nur Abends wachse, ist davon am nächsten Tag nichts mehr zu sehen.
Außerdem muss ich erwähnen, dass ich den Fehler gemacht habe, direkt nach dem Duschen zu wachsen. Ich fand, dass das auf der Haut höllisch "gerupft" hat, die Haare sind auch nicht besser abgegangen, ich habe jetzt eher ein wundes Schienbein. Also nicht zu empfehlen.

Das Pflegetuch habe ich gut vertragen.



Meine Beine fühlten sich zwar schön glatt an, aber ich habe mehr übriggebliebene Haare auf der warm gewachsten Seite, wie auf der kalten Seite.
Vom Nachwachsen der Haare her habe ich zwischen kalt und warm natürlich keinen Unterschied gesehen, nur zur rasierten Fläche (was auch klar ist)

Meine Beine waren im Vergleich zur rasierten Stelle natürlich länger glatt und geschmeidig, allerdings neigen meine Haare zum leichten Einwachsen und somit muss ich eine weile mit "stacheligen" Beinen herumlaufen, bis ich wieder neu ansetzen kann. Bei mir waren das im Schnitt wirklich 3-4 Wochen, beim Rasieren spätestens nach 3 Tagen. Nach dem Wachsen sehen die nachwachsenden Haare weicher und heller aus (Liegt an der Entfernungsart, aber das ist nicht Bestandteil des Tests) und somit ist es nicht weiter tragisch, mal 1 Woche stoppelig herumzulaufen. Man sieht es ja kaum.

Zu den Preisen:
Das Gerät kostet knapp 20 Euro, die Nachfüllkartusche mit meines Wissen 12 Flies-Streifen und 4 Pflegetüchern kostet 8 Euro.

Mein Fazit:
Die Idee hinter dem Gerät finde ich gut! Die Wachsleistung ist ok, da weiß ich nicht, wie das bei den Wachstiegeln sonst immer war.
Was mich stört, ist allerdings die harte Walze, damit kann ich auf meinem Schienbein nur bedingt was anfangen. Der Preis ist an sich auch ok, ein Tiegel mit Warmwachs kostet ähnlich viel, nur dass man da sicherlich mehr unnötig verbraucht und somit mit der Kartusche effektiver und sauberer arbeiten kann.


Schade finde ich nur, dass meine "billigen" Kaltwachsstreifen besser funktionieren, wie das teure Veetwachs. Ich werde mit der Kartusche versuchen, meine Technik noch zu verfeinern und mich dann entscheiden, welche Variante mir lieber ist (kalt oder warm). Kalt geht definitiv einfach schneller.
Beim 2. Warmwachsen hat mich das umständliche Hantieren mit dem Kabel gestört, Gerät nehmen, Kabel rumwurschteln, auftragen, wegstellen, Kabel vom Wachs wegdrücken, Flies drauf, glattstreifen, rupfen und wieder von vorne. Das ist beim Kaltwachsen irgendwie einfacher.
Außerdem finde ich die Pflegetücher als zu wenig, wenn man nämlich das ganze Bein enthaart hat, braucht man mindestens ein Tuch pro Bein, eher 2, wenn man auch noch die Wade macht. Ich brauche pro Schienbein ein Tuch. Außerdem sollte man mit dem Pflegetuch auch nicht zu lange warten, ist das Wachs erstmal erkaltet, ist es ganz schlecht zu entfernen. Die Fliesstreifen empfinde ich auch als zu wenig, ich brauche mindestens 2 Streifen pro Schienbein und habe aber jetzt schon die Hälfte verbraucht und noch über die Hälfte an Wachs in der Kartusche.

Kann ich das Gerät empfehlen?
Jain.
Ich denke, nach meinem Testbericht sollte jede selbst entscheiden, ob meine negativen Punkte (Harte Walze...) auch bei ihr selbst zutreffen würden. An sich finde ich die Idee klasse, ggf. entwickelt Veet eine weichere gummierte Walze, die nicht so hart ist, dann würde ich sagen, ja.
Die Enthaarungsleistung würde ich als "erfüllt" beschreiben, es gibt besseres, aber auch viel schlechteres. Dass die Haut mit Feuchtigkeit versorgt wird, liegt ja an den öligen Wischtüchern und da man die ja nur direkt danach nutzt, ist es für mich eigentlich kein Versprechen, dass man nur durch das Gerät bekommt, wenn ihr wisst, was ich meine.
4 Wochen glatte Beine?? Ich denke, das ist die Augenwischerei, die jeder erstmal glaubt, bis er selbst mal gewachst oder epiliert hat... Glatt ja, aber Haarfrei? Nein.
Ich hoffe, dass der Testbericht hilft, ansonsten in den Kommentaren fragen, ich beantworte diese gerne, soweit ich das kann.

6 Kommentare:

Chrissi hat gesagt…

Danke für den ausführlichen Bericht.
Ich habe es auch mal mit warm Wachs versucht aber das war auch nichts.Ich habe für mich das epilieren entdeckt, aber nur bis zu den Knien :)

Jessi hat gesagt…

was für eine tolle ausführliche Review =) gefällt mir sehr gut. ich glaube, ich werde es auch mal irgendwann mit Kaltwachsstreifen probieren. bisher rasiere ich immer, aber mich nervt es natürlich auch, alle ca. 4 Tage den Rasierer zu nutzen ^^

BettyNurse hat gesagt…

Also...
ich hab das damals mal mit Warmwachs aus dem "Glas" gemacht. Sowas gabs in einem türkischen Supermarkt. Aus Mangel an Wachsstreifen habe ich ein altes Küchenhandtuch hergenommen und habe es in Streifen gerissen. Da ging super und die konnte ich dann auch auswaschen und immer wieder benutzen.
Aber auch solche Vliesstreifen hatte ich mal in einem Veet Warmwachs Set dabei. Die hab ich auch einfach ausgewaschen und wiederverwendet. Vielleicht hilft dir das ja weiter.

Liebe Grüße
Betty

MyOne hat gesagt…

*g* gern gescheheen!

Chrissi, kann ich nachvollziehen, Oberschenkel rupf ich auch nicht aus :)

Jessi, da kannst du ruhig die von Isana nehmen, die sind billiger und meiner Meinung nach besser, wie die von Veet. Das erste mal tut noch weh, weil man erschrickt, dann gehts aber und alles danach ist aushaltbar..

BettyNurse, oh, danke für den Tipp, das kann man auswaschen?? Dann muss ich das unbedingt mal probieren..
Und ja, ich könnte meinem Mann aus der Garage die "Polierlappen" klauen.. Der kauft immer so nene riesen Beutel "Lumpen" die er zum polieren am Auto nimmt oder so.. Da fallen 2-3 Handvoll nicht auf :) Danke!!

schafini hat gesagt…

aber die paste beim türken war doch sicher halawa ... die zuckerpaste .. die sollte man eigentlich ohne tücher machen

da lob ich mir das epilieren .. tut sicherlich genauso weh, aber ich kann ohne vorbereitungen anfangen und jeden tag ein bisschen machen (gut, geht bei kaltwachs auch...)

schöner fakt: "frische" haare gehen schmerzfreier als stachlige ex-rasierte und wenn man es einmal hinter sich hat, muss man selbst dann schon weniger nachrasieren bzw. das nächste mal weniger depilieren :)

schafini hat gesagt…

edit: allerdings nur beine :-X der rest tut mir zu höllisch weh^^

 

My Life - My Live - Dies und Das Copyright © 2010 Design by Ipietoon Blogger Template Graphic from Enakei | Blogger Templates | Best Credit Card Offers